Sorry, your search returned no hits.

January 7th, 2018
 
19.1
Ganz anders das Rhizom, das eine Karte und keine Kopie ist. Karten nicht Kopien machen. Die Orchidee produziert keine Kopie der Wespe, sondern stellt mit ihr eine Karte innerhalb eines Rhizomes her. Die Karte ist das Gegenteil einer Kopie, weil sie ganz und gar auf ein Experimentieren als Eingriff in die Wirklichkeit orientiert ist. Die Karte reproduziert kein in sich geschlossenes Unbewusstes, sie konstruiert es. [...] Sie ist selber Teil eines Rhizoms. Die Karte ist offen, sie kann in alll ihren Dimensionen verbunden, zerlegt und umgekehrt werden, sie kann ständig neue Veränderungen aufnehmen. Man kann sie zerreißen oder umkehren; sie kann sich Montagen aller Art anpassen; sie kann von einem Individuum, einer Gruppe; einer gesellschaftlichen Organisation angelegt werden. Man kann sie auf eine Wand zeichnen , als Kunstwerk konzipieren oder als politische Aktion oder Meditationsübung begreifen. Es ist vielmehr eine der wichtigsten Eigenschaften des Rhizom, immer vielfältige Zugangsmöglichkeiten zu bilden. [...] Bei der Karte geht es um Performance.
Stealth 1.1
 
24.1
Dem Leben, das nur noch als Masse und als Objekt quantifizierender Wissenspolitiken gehandelt wird, [ ... ]. Der Weg dorthin führt nicht durch Hütte und Haus, sondern durch die umgebende Landschaft, vorbei an Brücken und Stadien, Kraftwerken und Flugplätzen, jenen Behausungen, die für Heidegger das Verhältnis zwischen Mensch und Raum architektonisch formulieren und den „Aufenthalt des Menschen behausen“. Im Stadion trifft die Logistik der Zuschauer-Masse auf die Topologie des Fußballspiels, das zwar eng umrissen ist, sich als Ereignisraum aber erst in der Bewegung zwischen Spielern und Ball konfiguriert. Gestell und Ereignisdenken teilen hier einen Ort, der zu den ,anderen’ Räumen Foucaults gezählt werden kann, allerdings als vom Medium her gedachter und historisierter Zwischenraum, der sowohl vom Buchdruck wie von antiken Spielen zeugt.
The Courses 1.1
 
23.1
In the twenty-first century however, we are already entering the age of chronopolitics, when realtime preveals real space.
Skype me 1.1
18.1
Die Territorialgrenzen der Nation umschlossen ein Zentrum der Macht, das die Ströme der Produktion und Zirkulation systematisch kanalisierte oder blockierte, abwechselnd förderte und unterband, und so über fremde Territorien Herrschaft ausübte.
>The Presidents 1.1
17.1
Die Schrumpfung der Entfernung ist zu einer strategischen Realität mit unkalkulierbaren ökonomischen und politischen Konsequenzen geworden, da sie mit einer Negation des Raums zusammenhängt. Das Manöver, das darin bestand Terrain aufzugeben um Zeit zu gewinnen, hat jeden Sinn verloren; gegenwärtig ist Zeitgewinn ausschließlich eine Angelegenheit von Vektoren und das Territorium hat seine Bedeutung zugunsten des Projektils verloren.
The Swimer 1.1
 
22.1
Durch die Lektüre Hegels kam Mallarmé zur Auffassung, dass, wenn „der Himmel tot“ sei, das Nichts der Ausgangspunkt des Schönen und Idealen sein müsse. Zu dieser Philosophie gehörte seiner Meinung nach eine in Rhythmus, Satzbau und Wortschatz neuartige Poesie.
21.1
Die Flugbahn einer ballistischen Rakete (wie sie in Thomas Pynchons Roman »Die Enden der Parabel« beschrieben wird) ist keine Funktion des Raums mehr, sondern eine Funktion von nume­rischen Tabellen; tatsächlich korrigiert eine Rakete ihre Flugbahn mit Hilfe dieses Informationsfeedback.
The Future 1.1
15.1
Die Monstrosität, die Borges in seiner Aufzählung zirkulieren läßt, besteht dagegen darin, daß der gemeinsame Raum des Zusammentreffens darin selbst zerstört wird. Was unmöglich ist, ist nicht die Nachbarschaft der Dinge, sondern der Platz selbst, an dem sie nebeneinander treten können. Die Tiere „i) die sich wie Tolle gebärden, k) die mit einem ganz feinen Pinsel aus Kamelhaar gezeichnet sind“, könnten sich nie treffen, außer in der immateriellen Stimme, die ihre Aufzählung vollzieht, außer auf der Buchseite, die sie wiedergibt. Wo könnten sie nebeneinander treten, außer in der Ortlosigkeit der Sprache.
Les Mots et les Choses 1.1 – 1.21
 
20.1
Schreiben hat nichts mit Bedeuten zu tun, sondern damit, Land – und auch Neuland – zu vermessen und zu kartographieren.
The System 1.1
14.1
Was Stéphane Mallarmé (1842-1898) in “Un Coup de dés” (Ein Würfelwurf) 1897 vorgedacht hat, ist im 20. Jahrhundert zu einem integralen Bestandteil des poetologischen Vokabulars geworden: Sprache als Konvention zu entlarven, die dazu da ist, Individuen zu disziplinieren und sie einem geregelten System der kapitalistischen Verwertbarkeit zu unterwerfen, oder – ins Positive gewendet – nützliche Überschaubarkeit der Welt zu garantieren.
16.1
So we have gone from advertisement to propaganda and from propaganda to the occupation of an emotional territory. People who listened to the news of the radio at night – “The French speaking to the Fench” – lived in a virtual territory which was that of Free France, whereas as those who listened to the Führer spitting into his microphone were in another virtual country. [...] The nature of advertisement ist to have a hidden message, while the nature of artist to have none at all if not its own, and that is a great mystery.
>The Presidents 1.1